Gradient

SGFK

Projektlaufzeit

Seit 01/2019

Partner

  • AWO Bezirksverband Potsdam e.V.

  • Charité Berlin

Abstract

Was passiert, wenn sich ausgebildete Gesundheitsfachkräfte um die gesundheitliche Versorgung von Schülerinnen und Schülern während der Schulzeit kümmern? Dieser Frage wird in einem Pilotprojekt in der Region Potsdam nachgegangen. Eine Auswertung der Daten.

Motivation/ Ziele/ Hintergrund

Im Modellprojekt „Schulgesundheitsfachkräfte an öffentlichen Schulen im Land Brandenburg“ des AWO Bezirksverbands Potsdam e.V. sind seit Anfang 2017 ausgebildete Fachkräfte an Grund- und Oberschulen in Brandenburg eingesetzt, um die medizinische Grund- und Ersteversorgung der Schüler*innen zu gewährleisten. Mit diesem Projekt wird Anschluss an internation gängige Praktiken gesucht. die Anzahl der Modellschulen wurde von anfangs 10 auf mittlerweile 27 erweitert.

Als Grundlage für Entscheidungsträger und zur wissenschaftlichen Evaluation wurden wir mit der Auswertung, der von den Fachkräften erhobenen Daten, beauftragt. Die Erfassung erfolgte bislang über Exceltabellen, was zu Ungenauigkeiten in der Auswertung und großem zeitlichen Aufwand führte. Daher wurden wir außerdem beauftragt, eine neue Art der Datenerfassung zu entwickeln.

Somit ergaben sich die folgenden Ziele:

  1. Die Auswertung der Daten (01/2017 - 12/2020)

  2. Software zur Datenerfassung entwickeln

 

Vorgehensweise

Teil 1: Datenauswertung

Insgesamt wurden über 45.000 Kontaktanlässe statistisch ausgewertet.

Im ersten Schritt wurde ein Katalog  mit wissenschaftlich relevanten Fragen formuliert. Im zweiten Schritt erfolgte die Bereinigung der Daten. Da bislang eine Erfassung über Excel mit Freitextfeldern erfolgte, benötigte es eine umfassende Bereinigung mit Hilfe von VBA. Anschließend konnten die bereinigten Daten auf die formulierten Fragen hin ausgewertet werden. Um mehr über die Vernetzung der Fachkräfte in ihren Kommunen zu erfahren, wurden im letzten Schritt 17 leitfadengestützte Interviews geführt, transkribiert und mithilfe der Gephi Software ausgewertet. 

Teil 2: Datenerfassung erneuern

Geplant war eine webbasierte Plattform auf der Grundlage von Microsoft Azure. Wegen massiven Einschränkungen aufgrund des Datenschutzes und des knappen Zeitplans, gekoppelt mit der Auswertung der verganenen Jahre, konnte anfangs keine solche Lösung realisiert werden. Daher musste zunächst auf eine Desktop-App gewechselt werden, welche allerdings auch Microsoft Azure relisiert ist und einfach in eine Webplattform integriert werden kann. Die App wurde von Lars Pedersen (Entwickler bei Resultmaker, Kopenhagen) entwickelt, am 02.12.2019 veröffentlicht und befindet sich zur Zeit in der Version 1.5.

Nach Fertigstellung des Abschlussberichts der Auswertung im März 2021 konnte schließlich erneut das Thema "webbasierte Lösung" angegangen werden. Zum jetzigen Zeitpunkt finden Gespräche mit dem Landesdatenschutzbeauftragten Brandenburg und der IT Abteilung der AWO Potsdam statt, um die "neue" Software sicher zu gestalten.

 

Publikationen

Abschlussbericht der Auswertung

Zwischenbericht zur Auswertung