Gradient

Humor in der Pflege

Projektlaufzeit

Seit 03/2021

Partner

  • BBS II Delmenhorst

  • Gesundheitsregion Delmenhorst

  • Humor Hilft Heilen-Stiftung

Abstract

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur

Motivation/ Ziele/ Hintergrund

Die Arbeitsbedingungen in der Pflege rücken dramatisch verstärkt durch die Corona Pandemie in den
Mittelpunkt vieler Diskussionen im Gesundheitswesen. Die gesund erhaltenden und gesundheitsfördernden Maßnahmen für alle im Gesundheitswesen Tätiger (Pflege, Ärzt*innen und andere Berufsgruppen) gewinnen dementsprechend beim vorhandenen Fachkräftemangel zunehmend an Bedeutung. Eine bisher wenig thematisierte Dimension ist der noch oft verkannte Humor. Ausgehend von der zentralen Rolle der Selbstwirksamkeit im salutogenetischen Sinne spielt der Humor im Sinne eines „Humor hilft Heilen“ - Konzeptes (E.v. Hirschhausen) für Patienten eine zentrale Rolle. Dieses Wirkprinzip wird auf die „Heiler und Helfer“ und so mittelbar wiederum den Patienten übertragen werden. Eine Ausweitung auf die gesamte Kommune (Delmenhorst und Landkreis Oldenburg) ist geplant.

Damit ergibt sich die folgende Zielsetzung:

In der gesamten Kommune wird über das Thema gesundheitliche Versorgung und besonders pflegerische Versorgung auch unter postiven Aspekten und nicht nur negativ wie mit Begriffen von Mangel, Defiziten und schlechten Bedingungen diskutiert. Dieses veränderte „Narrativ“ wirkt sich postiv auf verschiedene Bereiche und Themenfelder aus:

  • Das Berufsbild „Pflege“

  • Selbstwahrnehmung der Pflegekräfte

  • Nachwuchs in Schulen

  • Die Ausbildung mit zusätzlichen Inhalte

  • Motivationen und Haltungen von Auszubildenden

  • Der Alltag in Teams und Einrichtungen

  • Die eigene Gesundheit, Selbstwirksamkeit und Resilienz

 

Vorgehensweise

Geplant ist das folgende Vorgehen in vier Schritten:

​Schritt 1: Informationen für Verwaltungen und Träger, Schulen sowie interessierte Vertreter von Trägern.
Schritt 2: Workshops (mehrstündig) zum Gewinnen von Entscheidern in den Kommunen durch praktische Erfahrungen in der Methode für:

  • die Mitglieder der Ausbildungsverbünde (Delmenhorst und Landkreis Oldenburg)

  • die Vertreter aller Ausbildungsstätten/ Schulen in Delmenhorst und Landkreis Oldenburg

  • die Leiter bzw. Verantwortlichen der interessierten Kliniken, Pflegeheime und Pflegedienste

Schritt 3: Halbtägige Workshops jährlich an allen Ausbildungsstätten
Schritt 4: Workshops in allen Betrieben und Einrichtungen für Pflegekräfte, bei Interesse auch offen für Ärztinnen und Ärzte sowie ggf. Mitarbeiter*innen der Verwaltung und Andere Beschäftigte.

 
 

Veranstaltungen

Das Projekt ist noch in der Planungsphase. Es fanden noch keine Veranstaltungen statt. Allerdings sind mehrere in der Planung. Mehr dazu werden wir in den kommenden Wochen an dieser Stelle veröffentlichen.